CMD
CMD-Kieler-Konzept
Fortbildung CMD 2019
Postgrad.Zertifikat
Anmeldung / Info
Impressum

Zertifizierungskurs 


Diagnostik und Therapie von
craniomandibulären Dysfunktionen (CMD)

2-semestriges Postgraduiertenzertifikat
berufsbegleitend für Zahnärzte / innen
 

 

Kursleiter: Prof. Dr. Helge Fischer-Brandies

                  DO MSc Ost Marc Asche

                  OMT Christian Wunderlich

mit Unterstützung des Zentrums für Wissenschaftliche Weiterbildung an der CAU e.V. (ZwW)

--> Flyer  2019 Zertifikat Flyer.pdf  Download

--> Kursbeschreibung  2019 Zertifikat Studiegangbeschreibung.pdf Download

 

Die Studierenden erhalten in diesem berufsbegleitenden weiterbildenden Studium eine Ausbildung, die es ihnen nach ihrem erfolgreichen Abschluss ermöglicht, den gewachsenen Anforderungen an Management, Qualität und Ökonomie der interdisziplinären Behandlung von craniomandibulären Funktionsstörungen erfolgreich zu begegnen.

Der Zertifikatsstudiengang vermittelt Zahnärztinnen und Zahnärzten aus dem In- und Ausland eine postgraduierte Qualifikation, um mit modernsten wissenschaftlich erprobten Techniken und Methoden komplexe Versorgungskonzepte zu verantworten und mit herausragenden Ergebnissen umzusetzen. 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel verleiht aufgrund der bestandenen Abschlussprüfung das akademische Zertifikat „Specialist in CMD“.

Voraussetzung für den Zugang zum Studium ist, dass die Bewerberin oder der Bewerber an einer deutschen oder ausländischen Hochschule ein Studium der Zahnmedizin erfolgreich abgeschlossen hat.
Über eine Anerkennung von an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen oder an anderen staatlichen anerkannten Bildungseinrichtungen erbrachte Leistungen entscheidet der Prüfungsausschuss. Die fachliche Gleichwertigkeit der Leistung ist nachzuweisen.
Bei der Anerkennung von Leistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, sind die von der Kultusministerkonferenz und der Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschul-vereinbarungen zu beachten.